EmpfängeradresseDas Adressfeld hat sieben Zeilen, wobei die erste Zeile für zusätzliche Informationen reserviert ist, z. B. Einschreiben. Die Adresse sollte sechs Zeilen nicht überschreiten; zwischen zusätzlichen Informationen und der Adresse selbst ist kein Zeilenabstand vorhanden. Wo der Brief für ein anderes Land bestimmt ist, werden die Zielstadt und das Land in Großbuchstaben geschrieben. Wenn möglich, sollte die Zielstadt in der Sprache des Ziellandes geschrieben werden (z.B. FIRENZE statt FLORENCE). Das Zielland wird in englischer Sprache in der letzten Zeile des Adressfeldes geschrieben. Dimensionierung des DIN A4-Briefkopfes mit einer Referenzlinie (alle Abmessungen in mm) DIN-Parametersatz für Buchstaben auf Papier im A4-Format, der der deutschen Norm DIN 676 entspricht; für Fensterumschläge in den Größen C4, C5, C6 und C6/5 (C6 lang) geeignet. Print Finishing und EnhancementBusiness Briefpapier wird mit einem silbernen Hintergrund gedruckt (Sonderfarbe PantonePantoneDas Pantone Matching System (PMS) besteht aus Spotfarben («Sonderfarben») von Pantone LLC. 10077), auf denen das hot-foil geprägte Firmenlogo platziert ist. Die Bürstenstruktur wird dann schwarz auf dem silbernen Hintergrund gedruckt. Dabei sollte sichergestellt werden, dass die schwarze Bürste nicht auf den silbernen Hintergrund gedruckt wird, bis der silberne Hintergrund trocken ist.

Eine entsprechende Trocknungszeit muss vorgesehen sein. Das Daimler Corporate Logotype wird in einem verbesserten Druck mit einem Glanzgrad von «glänzend» mit einer Heißfolienprägungstechnik hergestellt. Alle anderen Informationen, die auf dem Geschäftsbriefpapier angezeigt werden, sind schwarz gedruckt. Die KOMA-Script-Buchstabenklasse scrlttr2 ist sehr anpassbar und bietet Unterstützung für DIN 676/5008 aus dem Kasten heraus (S. 195): Der Kontakt wird jährlich millionenfach mit Business Briefpapier hergestellt. Briefköpfe, Visitenkarten etc. sollten entsprechend hoch produziert werden. UmschlägeUmschläge werden ohne silbernen Hintergrund und Bürsten hergestellt, aufgrund von Post-Office-Vorschriften.

Das Firmenlogo wird mittels eines silbernen Heißfolienprägungsverfahrens hergestellt und ausnahmsweise auf Weiß gesetzt. Standardumschläge bestehen aus hellem Recyclingpapier. Persönliche Umschläge werden mit dem Papiermodell Conqueror CX22 hergestellt und mit den Angaben des Absenders auf der Rückseite gedruckt.